Jetzt!

Mittwoch, 29. November 2017


Ein erneuter Blogversuch! Die Idee entstand ganz spontan, an einem grauen Novemberwochenende. Und jetzt also, mittwochabends, der erste Post.

Bei meinen vorherigen Versuchen habe ich diesem ersten Hinausrufen von Worten "into the void", wie es auf Englisch so treffend heißt, da ja noch nicht wirklich davon auszugehen ist, dass sofort Leser*innen vorhanden sind, eine große Bedeutung beigemessen. Und auch dem Bloggen im Allgemeinen: bevor ich auch nur ein Wort geschrieben habe, habe ich schon tausende Gedanken im Kopf herumgewälzt: Wie soll der Blog heißen? Der Name muss eindeutig zum Thema passen, heißt es im Internet! Aber was ist überhaupt das Thema? Wie viele verschiedene Themen darf ein Blog haben? Nicht zu viele, weil er in eine Nische passen muss, damit er irgendjemanden interessiert. Aber ich kann mich nicht entscheiden! Und wie soll das Design aussehen? Ich will einen hübschen, minimalistischen Blog! Aber ich will (noch) kein Geld für ein Design ausgeben, weil was wenn ich sowieso wieder nicht dabeibleibe? Und was, wenn...bla, bla, bla.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Perfektionismus und zu viel Nachdenken hat das Projekt Blog schon mehrere Male gestoppt, bevor es überhaupt angefangen hat. Ich habe versucht, mich auf ein Thema festzulegen, was mich eingeengt und blockiert hat, weil ich ich mich für viele Themen einigermaßen interessiere, aber es (noch) nicht das eine Thema gibt, dem ich mich voll und ganz widmen möchte. Ich habe Dingen wie dem Design und den Namen eine viel zu hohe Bedeutung beigemessen und diesen bereich perfektionieren wollen, bevor der erste Eintrag begonnen wird. Der Inhalt, um den es ja eigentlich geht, hat es teilweise gar nicht erst ans Tageslicht geschafft.

Und auch am Wochenende, als ich diesen Blog erstellt habe, weil mich das Bloggen trotz aller Fehlstarts nicht losgelassen hat, war ich schon wieder in denselben Fallen verstrickt: wann soll ich denn wieder bloggen, oder jemandem verraten, dass ich wieder blogge? Wenn ich Zeit habe, wirklich regelmäßig zu posten? Wenn ich ein paar Posts vorbereitet habe? Wenn mein Leben aufregender ist und ich wirklich etwas zu erzählen habe? Aber dann kam mir heute Morgen der Gedanke...wieso nicht einfach...jetzt

Jetzt blogge ich also wieder, ganz einfach unter meinem Namen, weil der nicht themenspezifisch ist. Und worüber? Ich denke, einfach über meinen Weg durch Höhen und Tiefen des Lebens - insbesondere des Lebens mit einer psychischen Krankheit -, zu mehr Achtsamkeit und Nachhaltigkeit und zur Selbsterkenntnis - soweit letzteres eben überhaupt möglich ist. Und für wen? Für mich und für alle, die sich in ähnlichen (Lebens-)situationen befinden, und für alle, die sich in meinen Instagram-Texten wiederfinden konnten, und für alle, die irgendwie hierher gestolpert sind und sich wohlfühlen.

Und ich jetzt werde ich gleich auf "Veröffentlichen" klicken, und dann gehe ich ins Bett. Auf ein baldiges, wacheres Wiedersehen!

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deine Gedanken! :)

© Seelengrün. Design by FCD.