Frühlingserwachen


Seit einigen Tagen beginnt fast jeder Tag mit Sonnenschein, der mich beim Morgenkaffee durch das Fenster streichelt, und einen besseren Start in den Tag könnte ich mir nicht vorstellen. Zwar ist meine deutlich bessere Stimmung seit einigen Tagen wohl definitiv auch den Antidepressiva zuzuschreiben, die ich nun seit anderthalb Woche nehme, aber teilweise liegt es sicher auch am frühlingshaften Wetter. Je grauer die Welt, desto grauer die Wolken in meinem Kopf. Scheint die Sonne durch das Fenster, scheint sie auch in meiner Seele.


Letzte Woche habe ich mir, ich glaube, es war zufällig sogar am Valentinstag, selbst einen Strauß Blumen gekauft. Das mache ich eigentlich nicht, insbesondere weil Schnittblumen nicht gerade nachhaltig sind, aber an diesem Morgen, nach meinem ersten Termin beim Psychiater wegen der Medikamente, fühlte sich das einfach richtig an. Als müsste dieser neue Abschnitt in meinem Leben mit einem Geschenk an mich selbst eingeleitet werden. Oder einer Belohnung dafür, dass ich meine Ängste überwunden habe, um mich um mich selbst zu kümmern. Man bekommt doch immer Blumen überreicht, wenn man etwas Tolles geschafft hat!


Diese Fotos sind übrigens die ersten, die mit meiner neuen Kamera entstanden sind. Probierfotos, an denen es sicher noch einiges zu verbessern gibt. Aber sie sind bestimmt die ersten von vielen. Ich liebe die Kamera jetzt schon und freue mich sehr darauf, die Fotografie immer weiter kennen zu lernen und zu verstehen. Vielleicht wird 2018 ein Jahr der Dinge, die ich zum ersten Mal (wieder) mache. Fotografieren. Malen. Meine (psychische) Gesundheit priorisieren. Möglicherweise sogar im Ausland leben. Ach Leute, jetzt gerade, an diesem sonnigen Freitagvormittag, geht es mir so richtig gut. Ich hoffe, dass das noch eine Weile anhält. Und ich hoffe, dass es euch genauso geht!

Share:

0 Kommentare

Ich freue mich über deine Gedanken! :)